Wird der 13. Hochzeitstag – die Veilchenhochzeit gefeiert?

Jubiläen sind dazu da, gefeiert zu werden. Das gilt insbesondere für die vielen Hochzeitstage. Wer sagt denn, dass nur alle 25 Jahre gefeiert werden darf? Eben, niemand. Die Hochzeitstage bis zum 25. Jubiläum tragen besonders schöne Namen und haben ihre ganz eigene Bedeutung.

Ob das Paar mit Freunden und Verwandten, ganz allein oder mit den eigenen Kindern feiern will, ist und bleibt ihnen ganz allein überlassen.

Nach welchem Jahr wird die Veilchenhochzeit gefeiert?

Unterschiedliche Quellen legen die Veilchenhochzeit auf verschiedene Hochzeitstage fest. Von 5 Jahren über 7, 13 oder gar 15 Jahre reicht der Zeitraum.

Am plausibelsten erscheint uns der Zeitraum von 13 Jahren – der 13. Hochzeitstag ist demzufolge die Veilchenhochzeit.

Wie entstand der Name Veilchenhochzeit?

Dazu gibt es eine lustige Überlieferung – bitte mit einem Augenzwinkern lesen und bewerten.

In den ersten Jahren müssen Ehemann und Ehefrau zueinander finden. Sie werden Eltern, müssen sich in ihrer Partnerschaft einrichten und sich trotzdem selber treu bleiben. Nicht selten müssen sie sich auch um ihre eigenen Eltern kümmern. Paare, die nach diesem Spagat – 13 Jahre zusammengehalten haben, haben das „Schlimmste“ überstanden. Nach der westlichen Symbolik ist die 13 eine Unglückszahl (man denke nur an Jesus und den verräterischen 13. Jünger).

Ist der 13. Hochzeitstag erreicht, sind die Eheleute sozusagen, mit einem blauen Auge davongekommen. Man könnte in Anlehnung an die Boxer auch sagen, ihnen ist das Veilchen erspart geblieben. Daher der Name Veilchenhochzeit.

Veilchenhochzeit feiern oder nicht feiern?

Die Veilchenhochzeit ist ein Gewinn für das Paar und für die Stärke der beiden Partner.
Es ist ein Sieg:

  • für das Zueinanderstehen der Eheleute
  • für ein ehrliches und achtsames Miteinander
  • über das Versinken im täglichen Einerlei
  • über das Einreißen schlechter Gewohnheiten

Also – feiert euren 13. Hochzeitstag. 

Als Alternative zu einer größeren Feier mit Freunden und Verwandten bietet sich auch ein Programm an, an dem Mann und Frau ihr ganz persönliches Hobby zu 100 % ausleben dürfen. Um 20:00 oder um 22:00 trifft sich das Paar dann zu einem romantischen Essen. Beide können von ihrem wundervollen Tag erzählen und den Hochzeitstag gemeinsam ausklingen lassen.

Solche „nicht festgeschriebenen“ Jubiläen haben den Vorteil, in der Gestaltung vollkommen frei zu sein. Anders als die Silberhochzeit, Goldene Hochzeit oder Diamant Hochzeit ist das Paar nicht an Rituale, Gottesdienste o.ä. gebunden.

Lebt eure Fantasie eines perfekten Tages aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.