Katze im Tannenbaum? Diese Mittel können helfen.

Ist bei euch auch so ein kleiner Kater oder ein kleines Kätzchen eingezogen und erwartet sein erstes Weihnachtsfest? Wir haben so einen kleinen Rabauken von gut 3 Monaten. Nach unserer Katze, die sich nie für den Tannenbaum interessiert hat, ist unser kleiner Kater eine Riesenumstellung für uns.

Was haben wir versucht?

Katzen Fernhaltespray

Es gibt ein Katzen Fernhaltespray das helfen soll. Also hin das Tierfachgeschäft, gesucht und gekauft. Zu Hause wurde der untere Kranz des Tannenbaums, das Tischchen und der Tannenbaumständer satt mit dem Spray getränkt.

Hat es geholfen?

Nein – das Spray hilft nicht bei kleinen Katern. Menschen hingegen werden von dem widerlichen Geruch total abgeschreckt. Wirklich, dieses Spray stinkt zum Himmel. Weihnachtliche Stimmung ade, kein Weihnachtsduft, keine Atmosphäre nur dieser „Duft“ der sich im ganzen Haus ausbreitet. Eklig!!!

Wie bekommt ihr diesen Geruch wieder raus? Mit ganz viel Febreze, Duföl und Duftkerzen stinkt ihr gegen den Geruch des Fernhaltesprays an. Aber, wie lange es dauert den Geruch vollständig zu eliminieren, kann ich noch nicht sagen.

Zitronenöl

Zitronenöl rund um den Tannenbaum verteilen, soll ebenfalls die Katzen abschrecken. Auch das ist keine Maßnahme, die von Erfolg gekrönt ist. Nachdem wir den Gestank des Fernhaltesprays wegbekommen wollten, haben wir als Gegenmittel Zitronenöl eingesetzt. Die Duftmischung wollt ihr nicht riechen 🙁. Und geholfen hat es auch nicht. 5 Minuten später saß der Kater schon wieder im Tannenbaum.

Erziehung

Die Erziehung der Katze mittels einer Wasserspritze soll helfen. Jedes Mal, wenn der kleine Stubentiger zum Sprung auf den Baum ansetzt, soll er mit Wasser bespritzt werden. Das erfordert Konsequenz vom „Dosenöffner“ soll aber Wirkung zeigen. Unser Test ist noch nicht abgeschlossen – ob das wirkt oder nicht, kann ich noch nicht sagen.

Ebenso soll ein konsequentes Nein die Katze vom Baumbesuch abhalten. Das funktioniert auf jeden Fall für ein bis zwei Minuten. Merkt die Katze jedoch, dass der Mensch abgelenkt ist und nicht hinschaut – schwups ist die Fellnase wieder im Baum.

Nun ist guter Rat teuer.

Nachdem Düfte keinerlei Wirkung gezeigt haben, müssen wir uns wohl fürs erste mit dem Kater im Tannenbaum abfinden. Die folgenden Sicherheitsmaßnahmen haben wir trotzdem getroffen:

  • Keine Kugeln in der normalen Pfötchenhöhe des Rabauken. Die unteren Zweige bleiben dieses Jahr ohne Kugeln. So hoffen wir, Scherben und Schnittverletzungen zu vermeiden. Auf dem unteren Kranz liegen nur gebundene Schleifen, die wir nicht befestigt haben. Wenn der kleine Kater diese Schleifen klaut, bleibt der Baum stehen.
  • Plastikkugeln – gibt es auch zu kaufen. Die Plastikteile sollen ganz schön aussehen, sind für uns aber keine Alternative.
  • Christbaumschmuck aus Holz – sind schon eher eine Alternative. Merken wir uns fürs nächste Jahr vor :).
  • Kein Lametta – diese langen Streifen sind für Katzenmagen schwer verdaulich und oft auch giftig. Lametta ist für kleine und gr0ße Katzen einfach unwiderstehlich.

Was hilft nun wirklich?

***schmunzel***

Wirklich hilft nur:

  1. Eine 24-Stunden  Bewachung des Tannenbaums. An Schlaf sollte der Bewacher keinen Gedanken verschwenden.
  2. Maschendrahtzaun um den Tannenbaum ziehen. Das sieht zwar nicht schön aus, ist aber ein wirksamer Schutz vor neugierigen Katzen.
  3. Den Baum auf den Balkon stellen. So hält der Tannenbaum bis weit ins neue Jahr hinein, ohne zu nadeln.

Ihr habt andere Erfahrungen gemacht? Ihr kennt ein Mittel das hilft? Dann freue ich mich über zahlreiche Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .